Schauspieler & Nachrichtensprecher

Jan Zierold ist seit über drei Jahrzehnten ein vielseitiger Schauspieler, der sämtliche Facetten seiner Rollen mit Leben ausfüllt sowie alle Spielarten seiner Kunst beherrscht und sich zudem als ausdrucksstarker Sprecher mit einer markanten Stimme und hoher Professionalität im Fernsehen und für Hörbuchproduktionen einen Namen gemacht hat.

Unsere Frauen

Vom 13.02. bis 13.03.2016 spielt Jan Zierold am Theater Matte am Eingang zum Mattequartier in Bern in dem Stück Unsere Frauen von Éric Assous.
Regie: Marion Rothhaar

 

Showreel

Hörproben

Alice Munro - Freie Radikale
Erich Kästner - Sachliche Romanze
Paul Celan - Gespräch im Gebirg
Tagesschau - Schweizer Fernsehen
Toin Eheijman - Irrfahrt
Truman Capote - Erhörte Gebete

Profil

Jan Zierold wurde 1952 in Santiago de Chile geboren und verbrachte die ersten sieben Jahre seiner Kindheit in Südamerika, bevor er 1957 mit seiner Familie nach Deutschland übersiedelte und seine Schulausbildung begann.

1972 schloss er sein Abitur ab und absolvierte in dieser Zeit auch ein Klavierstudium am Konservatorium in Mannheim.

Nach einer Schreinerlehre entdeckte er seine Leidenschaft für die Schauspielerei und besuchte die renommierten Schauspielschulen Otto-Falckenberg-Schule sowie die Neue Münchner Schauspielschule in den Jahren 1975 bis 1978.

Seine ersten Theatererfahrungen sammelte er von 1978 bis 1980 im Ensemble des Stadttheaters St. Gallen. Zwei Jahre später wechselte er zum Stadttheater Bern und wurde in dieser Zeit auch für zahlreiche Hörspielproduktionen des Radiostudios Bern verpflichtet. 1982 folgte ein zweijähriges Engagement am Landestheater Coburg.

1984 stand Jan Zierold das erste Mal für Dreharbeiten vor der Kamera. Roland Emmerich besetzte ihn für die Rolle des Lehrers Martin in seinem zweiten internationalen Spielfilm Joey (Making Contact).

In den darauffolgenden Jahren war er freiberuflich tätig und spielte zahlreiche Rollen an verschiedenen Theatern in Marburg, Chur, Luzern und Zürich. Zudem gastierte er mit Lesungen von Werken des britischen Schriftstellers Gilbert Adair in den Städten Zürich, Frankfurt, Köln, Hamburg, Lübeck und Berlin und arbeitete als Nachrichtensprecher beim NDR in Hamburg.

1991 wurde Jan Zierold Sprecher beim Schweizer Fernsehen (SF DRS) in Zürich und gehört seitdem zum festen Team der Nachrichtensendungen Tagesschau und 10vor10 mit mehreren Einsätzen pro Woche.

Seit Anfang der Neunziger Jahre hat er für die SBS (Schweizerische Bibliothek für Blinde, Seh- und Lesebehinderte) rund 75, zum Teil sehr umfangreiche Hörbücher eingelesen, die ein breites Spektrum der gesamten Erwachsenenliteratur abdecken. Mit seiner warmen und klaren Stimme gestaltet er Figuren und Geschichten äußerst abwechslungsreich und trifft für jedes Genre mit präziser Differenziertheit den richtigen Ton.

Als Mitglied des Zürcher Bach Chors (Stimmlage Bass) sang er regelmäßig an Konzertabenden, unter anderem in Werken von Bach, Britten, Brahms und Verdi.

Jan Zierold hat sich durch die jahrelange Erfahrung als freier Schauspieler auf zahlreichen Bühnen in Deutschland und in der Schweiz ein beachtliches Repertoire an Rollen erarbeitet. Unter der Regie von Daniel Karasek spielte er von Januar bis April 2000 den Medvedenko in Anton Tschechows Die Möwe am Schauspielhaus Zürich. In Produktionen des Theaters Keller 62 in Zürich zeigte er Die Sternstunde des Josef Bieder von Otto Schenk und begeisterte das Publikum im Solostück Du bist meine Mutter von Joop Admiraal in der bewegenden Doppelrolle als Sohn/Mutter. Seine Darstellung des unterkühlten Barons von Innstetten in Theodor Fontanes Effie Briest im April 2010 in Bern beeindruckte die Zuschauer ebenso.

Das Theater an der Effingerstrasse in Bern engagierte ihn seit 2004 für mehrere Stücke (Auswahl): Kleine Eheverbrechen von Eric-Emmanuel Schmitt, Dinner für Spinner von Francis Veber, Nora von Henrik Ibsen, Die Grönholm-Methode von Jordi Calceran, Der Verdacht und Der Meteor von Friedrich Dürrenmatt sowie 2012 Tod eines Handlungsreisenden von Arthur Miller. Jan Zierold ist seit über drei Jahrzehnten ein vielseitiger Schauspieler, der sämtliche Facetten seiner Rollen mit Leben ausfüllt sowie alle Spielarten seiner Kunst beherrscht und sich zudem als ausdrucksstarker Sprecher mit einer markanten Stimme und hoher Professionalität im Fernsehen und für Hörbuchproduktionen einen Namen gemacht hat.

CURRICULUM VITAE

23.10.1952 geboren in Santiago de Chile
1959 Übersiedelung nach Deutschland
1972 Abitur
Klavier Konservatorium Mannheim
1975-1978 Schauspielschulen:
Otto-Falkenberg- und
Neue-Münchener-Schauspielschule
1978-1980 Stadttheater St. Gallen
1980-1982 Stadttheater Bern
1982-1984 Landestheater Coburg
1984 Dreharbeiten zu Spielfilm „JOEY“
Regie: Roland Emmerich
1984-1989 Freiberuflich tätig mit Engagements in
Marburg, Chur und Zürich  
Lesungen Gilbert Adair in Zürich, Frankfurt,  
Köln, Hamburg, Lübeck, Berlin  
1989-1994 Luzerner Theater
Nachrichtensprecher NDR Hamburg
ab 1991 Schweizer Fernsehen SF DRS
Sprecher für Tagesschau und 10vor10 SBS, Schweizerische Bibliothek für Blinde, Seh- und Lesebehinderte,Hörbücher (bis jetzt ca. 75)
ab 1994 Als freier Schauspieler tätig:
Engagements im Luzerner Theater
ab Januar 2000 -
April 2000
Stückvertrag Schauspielhaus Zürich
„Möve“ - Tschechov
Rolle: Medvedenko

 

ab 1.12.2000 Regie: D. Karasek
ab 1.12.2000 Fitness-Instruktor
Zürcher Bach Chor
u.a. Werke von Bach, Britten, Brahms
und Verdi.
Stimmlage: Bass
Mai 2004 Keller 62, Zürich
„Du bist meine Mutter“ von Joop Admiraal
September 2004 bis
Januar 2005
Theater an der Effingerstrasse, Bern
„Kleine Eheverbrechen“ von Eric-
Emmanuel Schmitt
„Dinner für Spinner“ von Francis Veber
September 2005 Theater an der Effingerstrasse, Bern
„ Du bist meine Mutter“ von Joop Admiraal
November 2005 „ Nora“ von H. Ibsen ( Helmer )
März 2006 „ Der Verdacht“ von F. Dürrenmatt
( Dr. Hungertobel)
November 2006 Der Verdacht“ von Friedrich Dürrenmatt
(Wiederaufnahme)
April 2007 Die Sternstunde des Josef Bieder“ von
Otto Schenk
September 2007 Die Grönholm-Methode“ von Jordi
Calceran
Theater an der Effingerstrasse, Bern
Oktober 2007 Die Sternstunde des Josef Bieder“
(Wiederaufnahme) Keller 62, Zürich

CURRICULUM VITAE

April 2008 Der Meteor“ von F. Dürrenmatt,
Theater an der Effingerstrasse, Bern
(Prof. Schlatter)
Juni 2009 Zoogeschichte“ von Edward Albee
Kocherpark, Bern
(Peter)
April 2010 Effie Briest“ von Theodor Fontane
Theater an der Effingerstrasse, Bern
(Instetten)
April 2012 Tod eines Handlungsreisenden“ von
Arthur Miller
Theater an der Effingerstrasse, Bern
(Onkel Ben)

 

ab 1.12.2000 Regie: D. Karasek
ab 1.12.2000 Fitness-Instruktor
Zürcher Bach Chor
u.a. Werke von Bach, Britten, Brahms
und Verdi.
Stimmlage: Bass
Mai 2004 Keller 62, Zürich
„Du bist meine Mutter“ von Joop Admiraal
September 2004 bis
Januar 2005
Theater an der Effingerstrasse, Bern
„Kleine Eheverbrechen“ von Eric-
Emmanuel Schmitt
„Dinner für Spinner“ von Francis Veber
September 2005 Theater an der Effingerstrasse, Bern
„ Du bist meine Mutter“ von Joop Admiraal
November 2005 „ Nora“ von H. Ibsen ( Helmer )
März 2006 „ Der Verdacht“ von F. Dürrenmatt
( Dr. Hungertobel)
November 2006 Der Verdacht“ von Friedrich Dürrenmatt
(Wiederaufnahme)
April 2007 Die Sternstunde des Josef Bieder“ von
Otto Schenk
September 2007 Die Grönholm-Methode“ von Jordi
Calceran
Theater an der Effingerstrasse, Bern
Oktober 2007 Die Sternstunde des Josef Bieder“
(Wiederaufnahme) Keller 62, Zürich

Kontakt

Hier können Sie mich erreichen...

Winzerhalde 34 A8049 ZürichTel. No. +41 44 341 53 93 E-mail post@janzierold.ch

..oder Sie benutzen das folgende E-Mail Formular: